Lesezeit: 5 min
10.04.2020

Die wichtigsten Funktionen der Webdispecink-Software für Manager von Speditionsunternehmen

Zu den größten Ausgaben eines Transportunternehmens gehört der Kraftstoff, daher ist es sinnvoll, sich ein Bild davon zu machen, wie dieser in einer Firma verwaltet wird. Schauen wir uns einige wichtige Funktionen eines guten Telematiksystems zur Einsparung von Betriebskosten einmal genauer an.


Die Einführung eines Telematiksystems erfolgt in der Regel aus dem Bestreben heraus, die Betriebskosten zu senken und zu optimieren. Die effizienteste Lösung ist die Kombination eines Telematiksystems mit anderer Software, was zu einer automatisierten Integration und folglich zu niedrigeren Verwaltungskosten und einer allgemeinen Beschleunigung der internen Prozesse führt. Schauen wir uns einige wichtige Funktionen eines guten Telematiksystems einmal genauer an.

HANDHABUNG VON KRAFTSTOFF

Zu den größten Ausgaben eines Transportunternehmens gehört der Kraftstoff, daher ist es sinnvoll, sich ein Bild davon zu machen, wie dieser in einer Firma verwaltet wird.

FAHRSTILAUSWERTUNG, PERFECTDRIVE UND DRIVECHECK

Durch den richtigen Umgang mit einem Fahrzeug kann eine Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs erzielt werden. Der Fahrstil kann mit ausgeklügelten Apps wie PERFECTDRIVE oder DRIVECHECK bewertet werden. Diese Apps nutzen Diagnosen, die über ein FMS-Gerät im Fahrzeug gesammelt werden, und werten Dutzende von Kenndaten aus. Von diesen Kenndaten gibt es 10 wichtige, die verfolgt werden:

  • Gesamtfahrzeit ohne Kraftstoffverbrauch – das Fahren ohne Kraftstoffverbrauch ist natürlich von Vorteil
  • Leerlauf – lange Leerlaufzeiten wirken sich negativ auf die Gesamtbewertung eines Fahrers aus
  • Kraftstoffverbrauch bei Verwendung des Tempomats - sollte immer niedriger sein als der Gesamtverbrauch (ist kein adaptiver Tempomat vorhanden, kann dieser Punkt ignoriert werden)
  • Gesamtfahrzeit bei Verwendung des Tempomats oder Beibehaltung einer konstanten Geschwindigkeit - es wird erwartet, dass ein Fahrer eine konstante Geschwindigkeit beibehält, da dies kraftstoffsparender ist
  • Gesamtbremszeit – die Bremsen verschleißen relativ schnell, daher sollte der Fahrer die Zeit der aktiven Bremsungen minimieren
  • Gesamtzahl der Tritte auf das Bremspedal – es wird ausgewertet, wie oft ein Fahrer bremst
  • Die Verwendung von Retardern und/oder der Motorbremse – um den Bremsenverschleiß zu minimieren, sollte ein Fahrer den Einsatz von Retardern und Motorbremsen möglichst stark ausreizen
  • Zurückgelegte Strecke mit mehr als 85 km/h – Die meisten Lkw-Motoren sind so konstruiert, dass sie bei 85 km/h am effizientesten laufen, daher sollte diese Geschwindigkeit nicht überschritten werden. Der Kraftstoffverbrauch steigt bei Überschreitung von 85 km/h drastisch an, die Leistung nimmt jedoch nicht entsprechend zu. Daher sollten Fahrer diese Geschwindigkeit nicht überschreiten
  • Überschreiten der optimalen Drehzahl – bei höheren Drehzahlen entspricht der Leistungszuwachs nicht dem Anstieg des Kraftstoffverbrauchs. Daher werden die Drehzahlen überwacht, und ein Überschreiten des empfohlenen Maximums sollte nur selten vorkommen.
  • Die Voraussicht eines Fahrers – es wird gemessen, wie schnell ein Fahrer zwischen Bremsen und Beschleunigen umschaltet, die Zeit zwischen dem Pedalwechsel gibt an, wie vorausschauend ein Fahrer ist

Diese Werte fließen in eine Gesamtbewertung des Fahrers ein, die bei der Entscheidung helfen kann, ob ein Fahrer wirtschaftlich mit seinem Fahrzeug umgeht oder zum Thema effizientes Fahren geschult werden sollte.

BETANKUNGSRICHTLINIE

Geringere Ausgaben für den Kraftstoff können auch durch den Kauf des billigsten Kraftstoffs erzielt werden. Die Frage dabei ist, wie man die Fahrer tatsächlich zu den günstigsten Tankstellen navigieren kann. Dies kann durch die „Betankungsrichtlinie“ erreicht werden. Ein Disponent verwaltet die Liste der Tankstellen und wählt jene aus, die zur Minimierung der Kraftstoffausgaben optimal sind.

KRAFTSTOFFIMPORT UND -KONTROLLE

Kunden, die Eurowag-Tankkarten verwenden, können einen automatischen Tankprotokollimport nutzen. Es können praktisch alle Tankaufzeichnungen, aber auch andere mit einem Fahrzeug verknüpfte Ausgaben in das System hochgeladen werden. Das Ergebnis ist eine ausführliche Zusammenfassung, die mit FMS-Daten oder einem externen Messgerät im Tank eines Fahrzeugs abgeglichen werden kann. Die Kraftstoffkontrolle dient zur Überwachung, ob der gesamte Kraftstoff im Tank eines Fahrzeugs angelangt ist und wie hoch der Gesamtkraftstoffverbrauch war.

KRAFTSTOFFVERLUST IN EINEM TANK

Wenn Sie vermuten, dass eine unbefugte Manipulation mit Kraftstoff stattgefunden hat, können Sie die Menge des Kraftstoffs in einem Tank in Echtzeit verfolgen, eventuell mit der Datenbank „Verdächtiger Kraftstoffverlust“, die plötzliche Verringerungen des Kraftstoffs in einem Tank verfolgt.

AUFGABEN

Es gibt viele Aufgaben, die für eine effiziente Verwaltung einer Flotte erledigt werden müssen. Von der Fahrzeugwartung über Fahrertraining, CRW und Erste-Hilfe-Kits bis hin zur Kontrolle der Ablaufdaten. In Webdispecink können Aufgaben geplant werden, die innerhalb einer Frist oder nach Erfüllung eines bestimmten Parameters, z. B. einer bestimmten Fahrzeit, erledigt werden müssen. Das System wird automatisch eine Erinnerung ausgeben, dass eine bestimmte Aufgabe ansteht.

SPESEN

Die Berechnung von Spesen ist eine eher komplizierte Verwaltungsaufgabe. Da die Bewegungen eines Fahrzeugs in den einzelnen Ländern bekannt sind, können die Spesen vollautomatisch berechnet werden, ohne mit dem Fahrer kommunizieren zu müssen.

VERBLEIBENDE LEISTUNG EINES FAHRERS

Webdispecink kann dank der Überwachung des Status eines Fahrers die verbleibende Leistung eines Fahrers berechnen. Dies ist entscheidend für die Auswahl der Fahrer und die Berechnung der voraussichtlichen Ankunftszeit.

GELEISTETE ARBEITSSTUNDEN

Für die Berechnung des Gehalts müssen Sie die Anzahl der gearbeiteten Stunden und Tage kennen. Sie müssen wissen, ob ein Fahrer nachts, in einem anderen Land usw. gearbeitet hat. Die Tabelle „Geleistete Arbeitsstunden“ bietet Managern eine genaue Übersicht über geleistete Arbeitsstunden, Ausfallzeiten und Notfälle.

REMOTE-SICHERUNG DES FAHRTENSCHREIBERS

Die geforderte Häufigkeit der Archivierung von Fahrtenschreibern (alle 90 Tage) und Fahrerkarten (alle 28 Tage) zu erfüllen, kann sich als schwierig erweisen, vor allem wenn lange Lücken zwischen der Rückkehr von Fahrzeugen zum Depot bestehen. Webdispecink bietet eine automatische Sicherung von DDD- und ESM-Dateien per Fernzugriff, ohne dass der Fahrer oder der Disponent eingreifen muss.

SPEDITION UND DISPOSITION

Bei der Disposition der Spedition können viele Probleme auftreten, die die Vorkenntnisse der einzelnen Disponenten (d. h. bei Schichtbetrieb) oder der Fahrer selbst betreffen (d. h. die exakte Routenbestimmung). Das Webdispecink-System ermöglicht daher die Erstellung von ausführlichen Zeitplänen. Das System generiert einen umfassenden Zeitplan, verfolgt die Route, überwacht und sendet Alarme, wenn ein Fahrzeug die eingestellte Route verlässt, überwacht die Temperatur und mehr. Alle Daten sind für alle Disponenten verfügbar, und wenn sie über WD Fleet 3D gesendet werden, können auch die Fahrer darauf zugreifen.

WD FLEET 3D

Die Fahrer stehen nicht in direktem Kontakt mit dem Rest des Unternehmens. Deshalb muss man mit ihnen über Telefon, SMS, E-Mails kommunizieren. Es ist jedoch effizienter, die Fahrer mit einem Tablet mit WD Fleet 3D auszustatten, das Funktionen wie die folgenden bietet:

  • Online-Chat mit einem Disponenten
  • Zugriff auf die geplanten Routen
  • Navigation
  • Eingeben von Aktivitäten, Scannen von Dokumenten und Eingeben von zusätzlichen Informationen, um das elektronische Logbuch zu erstellen
  • Ermitteln von empfohlenen Tankstellen
  • Aufzeichnungen von angeschlossenen Sattelanhängern

VERBINDUNG ÜBER API

Telematiksysteme können eine Vielzahl von Aufgaben erfüllen, aber manchmal kann die Verarbeitung dieser Menge an Informationen schwierig sein. Webdispecink verfügt über eine ausgefeilte API-Schnittstelle, die eine Datenübertragung an andere Software ermöglicht, wie z. B.:

  • Buchhaltungssoftware – Aufzeichnungen über Fahrzeuggeschichte, Durchfahrten, Betankung
  • Lohnsoftware – Daten über geleistete Arbeitsstunden, Spesen
  • ERP-Systeme – synchronisierte Berichte über Fahrerdaten, geplante und beendete Durchfahrten, Fahrerkosten, Kraftstoff, Reparaturen
  • Webseiten – Informationen über den Standort eines Fahrzeugs auf der Website des Kunden